Bild fuer Kindertageseinrichtungen
AWO Naturkindergarten „Die Findefüchse“


Aktuelles

Meldung vom: 19.04.2022

Freiwillige*r (FSJ/BFD) ab September 2022 gesucht

DER AWO NATURKINDERGARTEN „DIE FINDEFÜCHSE“ IN GARCHING SUCHT DICH!

Wir sind ein motiviertes, kreatives Team, das Kinder liebt und die Natur als kostbare Bereicherung schätzt. Wenn Du Interesse hast:

  • Ein abwechslungsreiches Jahr zu verbringen
  • Eigene Ideen einzubringen
  • Wunderbare kleine Menschen in ihrer Entwicklung zu begleiten

dann würden wir Dich sehr gerne kennen lernen!

Kontakt:

Naturkiga.garching@awo-kvmucl.de

www.awo-kvmucl.de

Mobil: 0176/16720928

AWO Naturkindergarten „Die Findefüchse“ | Kreuzeckweg 21 85748 Garching

 

Meldung vom: 14.04.2022

Wir haben ganz viel Spaß auf dem Weg zum Mars

                                                                                                                                                                                         Wir haben ganz viel Spaß auf dem Weg zum Mars

Wir machen eine Radtour zum Planeten Merkur, wir fahren   mit dem Bus zur wunderschönen Venus…“ tönt es lauthals im AWO Naturkindergarten Garching. Seit sechs Wochen dreht sich nämlich bei den Findefüchsen alles um den Weltraum.

Das Sonnensystem erforschten die Kindergartenkinder mit Büchern und Fotos, Modelle der Planeten fertigten sie aus Pappmaché an.
Um die Umlaufbahnen zu verdeutlichen, liefen die Planeten-Kinder in großen Kreisen um das Lagerfeuer. In der Werkstatt entstanden Weltraumfähren aus Holzresten und Raketen aus Recyclingmaterial.

Wer am Gelände des Naturkindergartens entlang geht, kann die Zaunmännchen bewundern. Diese hatten nach Umgestaltung durch die Kinder die Form von Marsmännchen und Astronauten angenommen.

Astronauten waren auch in der Überzahl beim Weltraum-Fest am Rosenmontag.
Außerdem tummelten sich dort als Planeten, Sterne und Raketen verkleidete Kinder. Als Stärkung gab es eine „Lebkuchen-Rakete.“

Einen weiteren Höhepunkt bildete der Besuch der ESO Supernova im Forschungszentrum. Zwei Wissenschaftler gaben den jungen Forschern eine Führung durch die Ausstellung. Sie staunten nicht schlecht, wie genau die 3-6-jährigen Bescheid wussten über das Sachgebiet.

Offensichtlich ist die Begeisterung der Kinder ungebremst.
Daher geht es bei den Findefüchsen noch eine Weile weiter mit dem Mond den Sternbildern, Ufos usw.- die Möglichkeiten sind unendlich wie das Weltall!

Isabel Nefzger

 

Meldung vom: 01.10.2021

Die Findefüchse besuchen einen Kartoffelacker

Was ist denn ein „Kartoffelroder“???

Nach einem aufregenden Vormittag auf dem Acker von Familie Kastenmüller wissen die „Findefüchse“ des Naturkindergartens Bescheid.

Zu Fuß wanderten die Kindergartengruppe den langen Weg und erblickten schon von weitem die beeindruckende Erntemaschine, die Traktoren und Anhänger.

Nachdem die Bäuerin den 3-6-Jährigen kindgerecht und spannend vieles über die Kartoffel erzählt hatte, griff sie zur Grabgabel und beförderte ans Licht, was im „Bife“ verborgen war.

Begeistert gruben die Kinder eine Menge der braunen Knollen mit den Händen aus und sammelten diese in einem Korb. Da es sich hier um Stärkekartoffeln handelte, die nicht so schmackhaft sind, bekamen sie am Ende jeder eine Papiertüte mit Speisekartoffeln mit nach Hause.

Diese Arbeit machte die Gruppe hungrig. Am Feldrand wurde daher Brotzeit gemacht und nebenbei beobachteten wir den riesigen Kartoffelroder mit den Arbeitern darauf.

Am Ende durfte jedes mutige Kind einmal auf den gewaltigen Traktor klettern und sich auf dem Fahrersitz zur Erinnerung fotografieren lassen.

Eine große Tüte frisch geerntete Kartoffeln bekamen wir noch zum Abschluss und zogen diese im Bollerweg den langen Weg zurück.

Am folgenden Tag war die nächste Aktion geplant: selbst Kartoffelsuppe und Kartoffelbrei auf dem Lagerfeuer zubereiten!

So geht „Lernen mit allen Sinnen“. Wir danken der Familie Kastenmüller herzlich für diesen lehrreichen und spannenden Vormittag.

Meldung vom: 29.09.2021

Indianerfest 2021

 

 

„Verträumte Flötentöne hingen an einem strahlenden Nachmittag über dem Gelände des Naturkindergartens Garching, als nach und nach die Familien zum Sommerfest eintrafen.

Den Eingang bildete ein Tor aus Stöcken und Weiden und als die Gäste hindurchtraten, wurden sie von der Leiterin Isabel Nefzger mit einem schäumenden Himbeergetränk begrüßt. Schließlich hatten sogar die Erwachsenen der Bitte entsprochen, ein indianisches Detail an sich zu tragen. Wem das noch fehlte, der ließ sich am Schminktisch nebendran eine bunte Verzierung ins Gesicht malen.

Sobald die Eltern, Geschwister und Großeltern im großen Kreis um die Kinder versammelt waren, wurde es still, denn Erzieherin Hannah Höfer kommunizierte lautlos mit Ihren Händen. Schweigend holten die Kindergartenkinder ihre selbst gebauten Trommeln und begannen hoch konzentriert im Gleichklang einen Rhythmus zu schlagen. Die anderen Musikstücke wurden von Rasseln begleitet und zum Indianertanz wurden Tanzstöcke mit Perlen und Federn verwandt.

Man sah es den 3-6 Jährigen an, dass sie sich völlig mit den ursprünglichen Einwohnern Amerikas identifizierten. Sie konnten ihre Eltern daher gut anleiten bei der gemeinsamen „Indianer Prüfung“, wo als letzte Aufgabe mit Pfeil und Bogen ein Bison erlegt werden musste.

Wer es beschaulicher mochte, fertigte in der Schmuckwerkstatt aus Kokosnussschalen Ketten und Armbänder an.

Auf dem großen Gelände verteilten sich die Grüppchen der Kinder und ihre Eltern, die froh waren, sich alle nach längerer Zeit wieder bei der Gemeinschaft der „Findefüchse“ zu treffen.

Am Lagerfeuer schaute jeder ab und zu vorbei, denn dort wurde Mais gegrillt und Popcorn hergestellt.

Seit Ostern ist die Gruppe der „Friendly foxes“, wie sie sich derzeit nennen, mit der Kultur der indigenen Völker Nordamerikas beschäftigt und sie haben noch nicht genug davon.

Auch dem vierköpfigen Team war anzusehen, dass es mit Enthusiasmus bei diesem Projekt ist.

Beim Abschlusskreis dankten die Erzieher und Praktikanten nicht nur allen Eltern und vor allem dem Elternbeirat für die Hilfe und den guten Zusammenhalt das ganze Jahr über.

Frau Ehrecke überreichte als Vertreterin des Elternbeirats dem Team mit herzlichen Worten einen blühenden Strauch für den Garten, ein von den Kindern gestaltetes Mobile und eine Karte.“

Übrigens sucht der Naturkindergarten noch dringend einen Jahrespraktikanten ab September. Im Rahmen des FSJ oder BUFD Programms gibt es die Möglichkeit, ein unvergessliches spannendes Jahr bei den Findefüchsen zu erleben.“